Dienstag, 1. Mai 2018

Die Wahrheit über die Liebe
























"Man kann niemals mehr Liebe empfangen,
als man anzunehmen bereit ist."


"Man kann nicht mehr Liebe schenken, als man zu geben bereit ist."


"Die Liebe, die von einem anderen Menschen auf uns zukommt, hat ihre Quelle im eigenen Herzen."


"Liebe kann nicht ohne Empfindsamkeit auskommen. Sie braucht Offenheit. Liebe hat kaum eine Chance, wenn wir abgestumpft sind. Menschen, deren Gefühle taub geworden sind, können deshalb nicht die Liebe zu ihrer Lebenswirklichkeit machen. Sie glauben, daß ihr Wert in ihren Taten und nicht in ihrer Person begründet ist."


"Nur wer sich selbst achtet, kann sich auch lieben. Hier liegt der Ursprung unserer Liebe für andere. Die gute Meinung von sich selbst ist der Schlüssel zur wahren Liebe. Wer nicht viel von sich hält, hat auch nichts aus dem er schöpfen könnte."


"Nichts steht der Liebe mehr im Weg als Angst und Befangenheit."


"Liebenswert zu sein ist keine übernatürliche Fähigkeit,
es ist eine Eigenschaft der Seele."


"Die Fähigkeit, sich selbst als liebenswert zu empfinden,
öffnet der Liebe die Tür."


"Echt und authentisch zu sein bedeutet Gegensätze im eigenen Wesen miteinander zu vereinbaren. Wenn wir lernen uns selbst in wachsendem Maß zu akzeptieren, bis es nichts mehr in uns gibt, dessen wir uns schämen und das wir zu verbergen versuchen, gewinnt unser Dasein jene Großzügigkeit und Wärme, die alle wahrhaft liebenden Menschen auszeichnet. – Anziehend ist, wer sich mit seiner innerer Widersprüchlichkeit angefreundet hat."


"Der Weg zur wahren Liebe ist ein Wachstumsprozess, der zur Voraussetzung hat, daß man merkt, wann man ehrlich ist und
wann nicht."


"Ein Kind, dessen Liebesbedürfnis übergangen wurde, lernt daraus,
daß es auf die Bedürfnisse seines Herzens nicht ankommt. Wer so aufwächst, wird als Erwachsener seine Liebe nur unter großen Schwierigkeiten zum Ausdruck bringen können. Statt eines warmen Stroms von Gefühlen empfinden solche Menschen kühlere und flachere Gefühle, die nur allzu leicht irritiert werden können und wieder zusammenbrechen."


"Wie die tausendköpfige Hydra hat auch die falsche Liebe mehr Köpfe als man zählen kann. Ihre Auflösung setzt voraus, daß wir ergründen was wahre Liebe ist."


"Das Ego vermag vieles, aber zwei Dinge kann es nicht: die Angst abschaffen, denn die Angst ist seine Basis und es kann keine Liebe erzeugen, denn Ego und Liebe schließen sich naturgemäß gegenseitig aus."


"Die Gewissheiten des Ego’s sind eine Illusion. Ungewissheit ist die Grundlage des Lebens."


"Eine Beziehung, die auf unerfüllten Sehnsüchten aufbaut, ist aber keine Liebe. Entweder müssen die beiden Egos einen ungemütlichen Burgfrieden schließen, oder sie müssen sich auf einen anderen Weg verständigen, den der Hingabe."


"Die meisten Menschen erleben den Übergang von der Verliebtheit zur Partnerschaft mit ein bisschen Trauer, auch wenn sie es nur ungern zugeben. In einer Beziehung zu leben, erfordert Geduld, Hingabe und Stehvermögen und ist bei weitem nicht so leicht, wie sich zu verlieben. Der spirituelle Lohn wächst aus dem Bemühen um inneres Wachstum."


"Die Zeit der ersten Liebe ist wie Ferien, Partnerschaft ist wie Schule. Das ist mühsam und deshalb stirbt in einer Beziehung oft die Lust. Konflikte, Enttäuschung und Schmerz breiten sich aus. Wenn die Sache trennend ausgeht, stehen am Ende völliger Vertrauensverlust und Betrug – das ist die ganze Geschichte, wenn das Ego sie diktiert."


"Die größte Herausforderung auf dieser Stufe besteht darin, die Partnerschaft so einzigartig zu gestalten wie die Phase der Verliebtheit."


"Liebe gesteht der geliebten Person ihr Anderssein zu. Abhängigkeit verlangt den Gleichklang der Wünsche und Bedürfnisse. Liebe verlangt nichts. In der Abhängigkeit drängt sich die Forderung "Mach mich heil!" in den Vordergrund. Liebe greift über die Grenzen zweier Menschen hinaus. Abhängigkeit will nichts als die Zweierbeziehung und versucht andere auszuschließen."


"Eine Beziehung die auf Bedürfnissen aufbaut, ist nichts anderes als ein erweitertes Ego."


"Abhängigkeit ist eine Form der Unmündigkeit, die aus dem Ego kommt. Liebe ist Unabhängigkeit, die auf dem Geist beruht. – Je unabhängiger man ist, desto mehr echte Liebe wird möglich."


Jiva Ananda Mahatma Rishi

www.jivameditations.com

Mittwoch, 11. April 2018

Dein inneres Kind




Dein inneres Kind sucht immer das Licht. Ein Neugeborenes kommt aus dem Licht. Wenn man stirbt geht man ins Licht zurück. Weil auch du Licht bist und gemäß dem Resonanzgesetz wie ein Wasser-tropfen wieder ins Meer eintauchst, um eins mit deinem Element zu werden. Ein behütetes kleines Kind bekommt genügend Licht in Form von Liebe seiner Eltern. Nur ist das heute oft nicht mehr die Norm. Somit leben enorm viele Menschen mit einem verletzten inneren Kind, mit all den disharmon-ischen Folgen für sich selbst und auch dem Umfeld. Oft ohne zu merken, wo und warum der Rebell in einem steckt. Ein Kind mit zu wenig bekommener Liebe, fühlt sich naturgemäß nicht gut, ist traurig und möchte Aufmerksamkeit. Also wird es rebellisch. Wenn dein inneres Kind also rebellisch, verletzt und traurig ist, ist es an der zeit sich deiner Selbstermächtigung bewusst zu werden und deinem inneren Kind eben genau diese fehlende Liebe zu geben. Doch dazu braucht es in erster Linie einen Vater und eine Mutter. Der Vater deines inneren Kindes ist deine männliche Seite, die Mutter deines inneren Kindes ist deine weibliche Seite. Jeder Mensch hat die Aufgabe diese zwei polaren Seiten in sich zu versöhnen und zu vereinen, denn das innere Kind freut sich sehr, wenn Mama und Papa sich lieb haben.
 

Das alleine trägt schon wesentlich zur Heilung des inneren Kindes bei. Wenn die beiden dann ihrem, ergo deinem inneren Kind all ihr Licht in Form von Liebe schenken, wird dein inneres Kind heil sein. Das und nichts anderes ist das Fundament für ein harmonisches, gesundes und glückliches Leben in Frieden, Liebe und zum Wohle aller.
Dieses essenziell wichtige Thema ist mein nächstes Projekt in Form einer geführten Meditation. Eins kann ich schon verraten …. das Besondere liegt in der Einfachheit.

Namaste an alle inneren Kinder &
Be your Guru !





Jiva Ananda Mahatma Rishi


www.jivameditations.com

Donnerstag, 29. März 2018

Forscherin: Jesus liegt in Kaschmir begraben



Eine Geschichte, welche sich mit meinen Bildern zu meinem Freund Jesus in tiefer Meditation deckt, erzählt die amerikanische Forscherin und Bestseller-Autorin Suzanne Olsson. In meiner persönlichen Wahrnehmung war Jesus zwei mal in Indien. In den fehlenden Jahren der Jesusgeschichte der Bibel und nach seinem scheinbaren Tod. Der Journalist Tahir Chaudhry interviewte Suzanne Olsson zu diesem brisanten Thema.


Jesus überlebte die Kreuzigung, wanderte aus und starb in Indien. Die US-Forscherin liefert scheinbare Beweise und ist damit nicht allein. Auch Erich von Däniken und einige andere Wissenschaftler sind dieser Meinung. Tahir Chaudhry sprach exklusiv mit der Forscherin und Bestseller-Autorin Suzanne Olsson über Unstimmigkeiten in der biblischen Erzählung über Jesus, seine Reise nach Kaschmir und ihre Untersuchungen am Grab von Yuz Asaf. 


Chaudhry: Konnten Sie nach jahrelanger Forschungsarbeit je rekonstruieren, was am Tag der Kreuzigung wirklich geschah?

Olsson: Natürlich können wir niemals die gesamte Geschichte erfahren, aber es gibt Anhaltspunkte, die darauf hinweisen, dass wir falsch liegen. Zum Beispiel können wir aus der Tatsache, dass Jesus eine sehr kurze Zeit am Kreuz hing, schließen, dass er überlebt haben könnte. Pilatus hatte außerdem seine Soldaten dazu ermahnt, dass sie sanft mit 'diesem gerechten Mann' umgehen sollen. Sicherlich haben wir in Filmen gesehen, wie sehr Jesus vor seiner Kreuzigung leiden musste, aber vielleicht sind wir einem großen Missverständnis auf den Leim gegangen. Jene Soldaten waren Experten. Sie wussten, wo sie die Nägel einzuhämmern hatten, um den größtmöglichen Schmerz zu verursachen und wussten auch, wodurch jemand zu Tode kommen konnte. Sie hätten also jemanden auf eine solche Art und Weise verletzen können, die äußerlich gesehen nach einer gewöhnlichen Kreuzigung aussehen könnte, ohne den Gekreuzigten ernsthaft Schaden zuzufügen. Das Verschwinden seines Körpers und dessen Wiederauftauchen nach drei Tagen deuten nicht auf eine Wiederauferstehung, sondern körperliche Genesung hin. Denn nach seiner Kreuzigung wurde er fast ein ganzes Jahr lang dutzende Male gesehen.
Diese Geschehnisse sind sehr deutlich in der Bibel überliefert. Wenn man ein zur Hälfte gefülltes Glas Wasser sieht, würden Sie es als halb leer oder als halb voll bezeichnen? Es gibt verschiedene Arten, wie die Kreuzigung gedeutet werden kann. Ich bevorzuge die alternative Perspektive. Die Anhaltspunkte machen deutlich, dass er überlebte.

Chaudhry: Wenn die Mission von Jesus nicht darin bestand, für die Sünden der Menschheit zu sterben, was stellte dann seine eigentliche Mission dar?

Olsson: Jesus trat als Lehrer auf. Seine Jünger sahen ihn täglich und glaubten daran, was er ihnen zu sagen hatte. Sie wurden Zeugen außergewöhnlicher Begebenheiten. Wäre er für sie ein Betrüger gewesen, hätten sie für ihn nicht alles riskiert, sondern sich von ihm entfernt.
Möglicherweise hat die 'Religion', in ihrer heutigen Form, den wirklichen Sinn des Lebens und der Lehre Jesu missverstanden. Die Vorstellung, dass Jesus für die Sünden der Menschen starb, ist ein großer Irrtum. Denn eine Sünde ist keine Sünde, bis nicht ein Gesetz oder eine Handlung existiert, durch das sich etwas als Übertretung oder Sünde identifizieren lässt.
Es gibt im Christentum die 10 Gebote: Acht von ihnen sind identisch im Buddhismus und fünf im Hinduismus. Diese Gebote richten sich gegen Lügen, Stehlen, Töten und sexuelles Fehlverhalten. Jesus betonte das moralische Verhalten basierend auf diesen Geboten. Ich glaube, dass er als Lehrer für Moral und Rechtschaffenheit hervorragende Arbeit geleistet hat. Reicht das nicht als Mission aus?


Grabstätte in Srinagar, Kaschmir



Chaudhry: Vor diesem Hintergrund sagt auch Jesus in der Bibel: 'Ich bin nicht gesandt denn nur zu den verlorenen Schafen von dem Hause Israel' (Mt, 15:24). In diesem Kontext haben Sie auch über diese verlorenen Stämme Israels geforscht. Welche Erkenntnisse haben Sie gesammelt?

Olsson: Die verlorenen Schafe waren nie verloren! Der Grund war, dass sie wussten, dass der Messias, der wiederkehren wird, um den Tempel in Jerusalem zu bauen, jemand aus dem Haus und der Familie Davids stammen würde. Also ganz gleich in welche Richtung diese Stämme auswanderten, sie bewahrten die Aufzeichnungen ihrer Abstammungslinien bis zurück zu den zwölf Stämmen bei.
Bis heute können wir diese Linien bis nach Indien und Südostasien zurückverfolgen. So wurde Afghanistan von Afghana (Abgan-Avagana), dem Sohn des biblischen Jeremia, gegründet. Bereits im jungen Alter wurde er Waise. Daraufhin wurde er von dem König David aufgezogen und diente auch dem König Salomo. Er half Salomo dabei den Tempel zu bauen. Afghana war ein zentraler Prophet für die alten Hebräer. Erst kürzlich fand man ein Lager von alten hebräischen Dokumenten in Afghanistan. Die sogenannten 'Afghan Genizah' liegen zurzeit in der Nationalbibliothek von Israel. Sie beinhalten Alltagsgeschichten von tausenden Juden, die in dieser Region lebten. Heutzutage behaupten die paschtunischen Taliban, dass sie von Juden abstammen und sehen diese als ihre Brüder an. Als Jesus auf der alten Seidenstraße reiste, befand er sich genau in dem Kernland, auf dem sich die 'verlorenen Stämme' aufhielten. Sie waren nie verloren! Jeder wusste ganz genau über ihre Anschrift Bescheid.

Chaudhry: Nun glauben Sie gemeinsam mit anderen Wissenschaftlern, dass Jesus die Kreuzigung überlebte und nach Indien reiste. Warum hätte er das tun sollen?

Olsson: Ich habe bereits erläutert, dass sich Juden entlang der alten Seidenstraße angesiedelt hatten. Besonders Kaschmir wurde durch Juden bewacht, heißt es unter anderem in der Geschichte Kaschmirs, dem Werk 'Rajatarangini' des indischen Historikers Kalhana. Es gibt dort mehrere Gräber, die mit biblischen Hebräern in Verbindung gebracht werden. Ich denke, dass sie aufgrund der alten Tradition, die Knochen der verstorbenen Verwandten bei einer Auswanderung mitzunehmen, dorthin verlagert wurden. Josef hatte beispielsweise vor seinem Tod darauf bestanden, dass seine Knochen aus Ägypten dort wieder begraben werden sollen, wo sich die Familie niederlassen sollte. Und das ist genau das, was sie taten. Das neue Grab von Josef existiert bis heute in der Stadt Sechem. Es ist daher auch anzunehmen, dass die Knochen von Moses, Aaron und anderen aus dem selben Grund verlagert wurden. Für Jesus muss es somit sicherlich so angefühlt haben, als würde er heimkehren, um seine Familie wiederzuvereinen.

Chaudhry: Nachdem also Jesus in Kaschmir gelebt und gepredigt hatte, starb er auch dort. Was macht Sie so sicher, dass Roza Bal, das Grab von Yuz Asaf, in Wirklichkeit das Grab von Jesus, Sohn der Maria, ist?

Olsson: Was mich so sicher macht, sind die zusätzlichen stichhaltigen Beweise, die im Roza Bal gefunden wurden. Gemäß Prof. Fida Hassnain, dem pensionierten Leiter der alten Archive in Kaschmir, wurde das Grab im Jahre 112 n. Chr. registriert. Über Jahrhunderte hinweg kamen sogar Könige von weit her, um Yuz Asaf Ehre zu erweisen. Dann wird in den historischen Aufzeichnungen alles stumm um dieses Grab, bis zum 19. Jahrhundert. Fakt ist, dass es innerhalb dieses langen Zeitraumes mehrere Male geöffnet wurde. Es kann auch Diebstahl stattgefunden haben. Wir werden niemals wissen, welche anderen Beweise auf diese Weise verloren gegangen sind. Dennoch ist das, was verblieben ist, genug. Der Stab von Moses wurde innerhalb des Sarkophags platziert. Dieser ist nun im Besitz einer Moschee in Kaschmir. Zudem war im Grab eine Schriftrolle namens Rishi Nama', eine ausführliche Dokumentation des Stammbaums von Yuz Asaf, enthalten. Darauf kann man den Stammbaum von Isai und dem König David bis Yuz Asaf verfolgen. Dieses Dokument befindet sich nun in den Archiven der indischen Regierung. Außerdem ist neben dem Sarkophag eine Steintafel angebracht. Auf der Steintafel sind Abbildungen der Füße, die Verletzungen aufweisen, eingraviert. Die Verletzungen auf beiden Füßen sind nicht identisch miteinander. Allerdings erscheinen sie als übereinandergelegte Füße, die mit einem Nagel fixiert wurden. Nur jemand, der diese Narben gesehen hatte, könnte von ihrer Anordnung wissen.






Chaudhry: Was können Sie uns über den Namen 'Yuz Asaf' sagen?

Olsson: Wie bereits erwähnt, soll das Grab von Roza Bal die Überreste eines Propheten aus dem Heiligen Land enthalten. Dieser Prophet wird als Yuz Asaf geführt. Es gibt viele Ansätze, diesen Namen zu erklären. Einige sagen, dass es 'Heiler der Aussätzigen' bedeutet. Andere behaupten, es sei eine Abwandlung des Wortes 'budasaf', davon ausgehend, dass ein buddhistischer Mönch im Rozal Bal begraben liegt. Wenn man aber die Lokalgeschichte studiert, dann kommt man schnell zum Schluss, dass Yuz Asaf (Asaph) einfach ein Weg ist, um 'Sohn des Josef (Joseph)' zu sagen. Diese Anwendung war in dieser Region zu der Zeit von Jesus üblich. Ich bin davon überzeugt, dass Yuz Asaf, Sohn des Josef, Jesus ist und im Roza Bal Grab begraben ist.

Chaudhry: Gibt es zurzeit Bestrebungen Ihrerseits, die Thesen noch stärker zu untermauern?
Olsson: Ja, denn ich glaube, dass es überall in der Welt Menschen gibt, die auch die Wahrheit wissen möchten, unabhängig davon, welche Religion sie praktizieren. Und genau darum geht es im 'DNA of God' Projekt. Wir möchten die alten Gräber untersuchen und so viel DNA wie möglich in unserer Datenbank anhäufen.

Chaudhry: Aber wie kann diese DNA von Nutzen sein, wenn wir nichts für eine vergleichende Analyse zur Verfügung haben?

Olsson: (lacht) Ja, wir brauchen etwas zum Vergleich. Wir müssen also mit dem arbeiten, was wir haben. Wir haben auf der Welt zahlreiche Gräber religiöser Bedeutung, die mit den Überresten von Jesus im Roza Bal in Verbindung stehen könnten. Man könnte zum Beispiel die DNA und die Blutgruppe mit dem Turiner Grabtuch (Das Tuch, in dem Jesus nach der Kreuzigung angeblich begraben wurde) oder dem Sudarium (Das Tuch, womit Jesus auf dem Kreuzweg nach Golgota angeblich der Schweiß abgewischt wurde) vergleichen. Außerdem haben wir noch eine Familie in Kaschmir, die den Anspruch erhebt, von Jesus abzustammen. Es ist ein langer Prozess, aber schrittweise könnte damit das bestätigt werden, was uns als Geschichtsschreibung zur Verfügung steht.

Chaudhry: Es gibt Milliarden von Menschen, die glauben, dass Jesus lebt. Wie regieren diese auf Ihre Forschungsarbeit?

Olsson: Jeder Glaube hat mit Fundamentalisten zu kämpfen. Das bedeutet, sie interpretieren ihre Religion in einer bestimmten Art und Weise, die keine alternativen Denkweisen zulässt. Trotzdem gibt es Fortschritte, die erzielt werden. Bedenken Sie den Schock vieler Menschen, als DNA aus mehreren Gräbern der Pharaonen entnommen wurde und sich daraufhin herausstellte, dass einige der Pharaonen Indoeuropäer waren und mit den Romanows oder den Wikingern enger verwandt waren als mit semitischen Rassen. Uns allen ist bewusst, dass wenn DNA-Daten entnommen werden, einige unserer Überzeugungen, die uns sehr heilig sind, sich ändern könnten. Aber es gibt tatsächlich eine Gruppe von Muslimen, die sich Ahmadis nennen. Es sind wahrscheinlich mehrere Millionen weltweit. Ihre gesamte Überzeugung basiert darauf, dass der wirkliche Jesus im Roza Bal Grab liegt. Sie sind treue Unterstützer und Befürworter des DNA-Projekts.

Chaudhry: Was glauben Sie, warum Ihre Erkenntnisse nicht weithin bekannt sind?

Olsson: Ich weiß es nicht! Ich hoffe, dass sie sich verbreiten werden und Menschen ihnen mehr Aufmerksamkeit schenken. Dann werden auch Firmen wie National Geographic eher bereit sein, Gelder aufzubringen und das DNA-Projekt langfristig zu finanzieren. Zurzeit fehlt es noch an öffentlicher Aufmerksamkeit und dem Wunsch nach wissenschaftlichen Beweisen zur Realisierung des Projekts.

Chaudhry: Vielen Dank für das Gespräch, Mrs. Olsson!



Wer jetzt zur Osterzeit in sich gehen möchte, die eigene Wahrheit finden und erfahren, 
der meditiere und frage Jesus einfach selbst ;-) 

In diesem Sinne ...... Frohe Ostern


Meinen Segen und ein langes Leben 



Jiva Ananda Mahatma Rishi



www.jivameditations.com
 

Samstag, 24. März 2018

Was Jesus mit "Liebet eure Feinde" meinte


 
Mit "Liebet eure Feinde, segnet, die euch verfluchen, tut wohl denen, die euch hassen, bittet für die, die euch beleidigen und verfolgen" meinte Jesus du sollst diesen Menschen, genau so wie deinem Nächsten und dir selbst vom Herz aus Liebe senden. Das ist die Königsdisziplin und ein gewaltiger Sprung über den Schatten. Es ist eine Schwingung, die sich nach 2 Seiten ausdehnt, in dein Herz und in das Herz des Feindes. Für dein Herz ist es eine absolute Heilung. Für das Herz des Feindes ist es entweder eine unglaubliche Transformation, oder ihm schmerzt diese Schwingung der Liebe und streckt ihn nieder, da er massive Reibung zu dieser Schwingung verspürt. Was Jesus damit nicht meinte, ist sich aus Liebe abschlachten zu lassen. Was die wenigsten wissen, auch Jesus hatte einmal ein Schwert in der Hand, auch wenn er es nie benutzte, erhob die Hand gegen einen Frauenschläger und ließ manch uneinsichtigen seinen Zorn spüren. Liebe hat eben nicht nur eine Facette. Man schlägt z.B nicht auf am Boden liegende Feinde ein, man dreht sich nicht um und geht, man reicht die Hand und versteht. Ist der Feind jedoch weiter uneinsichtig, erschafft er sich selbst die Hölle in der er brennt, solange bis er die Wahrheit der Liebe erkennt.

Namaste Jiva
❤️

Donnerstag, 15. März 2018

Esoterik und Spiritualität - meine persönliche Perspektive



Bild: Artwork Cameron Gray


Hüte dich vor esoterischen Wahrheitspächter

Sich hüten heißt auf sich selbst achten, was nichts anderes bedeutet als gelebte Selbstliebe in Gelassenheit und Achtsamkeit. Wach sein und in sich ruhen, den Ist-Zustand der Selbst-Sicherheit bewahren. Darum sei ein Hüter. Ein Hüter bewahrt immer ein Geheimnis, einen Schatz. Das hat nichts mit (sich) verstecken zu tun, nur mit deinem freien Willen, wem du dein Inneres offenbarst, deinen Schatz zeigst. Du musst dich nicht jedem nackt zeigen, um Bewusstsein auszudehnen.

Esoterik kommt aus dem altgriechischen und heißt innerlich, dem inneren Bereich zugehörig.

Man sollte sich immer dem Ursprung des Wortes bewusst sein, um deren wahre Bedeutung zu erkennen. Wahre Esoteriker erforschen also ihre innere Welt, mindestens ebenso wissensdurstig wie ihre äußere Welt. Sogenannte Esoteriker nennt man heute all jene, welche auf der Suche nach sich selbst, aus welchem Bewegrund auch immer, eine oder mehrere Lehren, Thematiken und auch Techniken mehr oder weniger verinnerlichen, welche jedoch eine Basis an Meisterschaft fordern,
um überhaupt zu funktionieren, zu wirken im positiven Sinne. Viele dieser nicht unbeträchtlichen Menge an sogenannten Esoteriker erleben ein kurzer Highgefühl nach einiger Zeit und haben das Bedürfnis anderen helfen zu müssen (Helfersyndrom ?) Dabei übersehen sie in den meisten Fällen die Grundbasis für eine Meisterschaft über sein Inneres. Das Überwinden des Egos. Das Ego muss nicht wie viele meinen und wie einige Lehren falsch interpretiert wurden, aufgelöst werden. Nein. Das Ego muss nur überwunden werden, Ego-Fallen erkannt, deren Energie umgepolt und in die richtigen Bahnen gelenkt werden. Das Ego, dein Ich ist ein essenziell wichtiger Teil deines Selbst und wenn du Meisterschaft über dein Inneres erlangen willst, musst du es studieren, deine Sinne schärfen durch Meditation, seinen Platz finden und es dominieren können. Und dieser Platz ist mit Sicherheit nicht im Kopf, wenn es sich im Gesamtbild deiner Heiligen Geometrie harmonisch einfügen soll. Ein esoterischer und spiritueller Meister ist sich dessen bewusst und hat sich meist auf dem Weg in seiner Meisterschaft auf die eine oder andere Art selbst geheilt. Geistig, körperlich und seelisch.

Spirituell kommt ebenfalls aus dem altgriechischen (spiro = ich atme) bzw. auf lat. (spiritus = Geist, Hauch), auf gut Deutsch „Ich atme Geist, Hauch“. 

Merke:

„Als wahrer spiritueller Lehrer lehrt man also das Atmen für einen großen Geist. Als wahrer esoterischer Meister lehrt man die Reise nach Innen und dessen Meisterschaft. 

Als wahrer Heiler lehrt man also die Selbstheilungskräfte zu aktivieren und sich selbst zu heilen.
Als wahrer Meister über seine Sinne ist man hellsinnig und lehrt wie man seine Sinne schärft und hell macht.“

Und nichts anderes !
Alles andere ist Humbug.



Es wird also von den meisten der Begriff „Esoterik“ und „Spiritualität“ in seiner Essenz schon mal nicht erkannt und so ein Sammelbecken an allem Wissen, Publikationen, Multimedien und gewisse Modeerscheinungen kreiert, wo sich allerlei selbsternannte Bewusstseinslehrer, Grenzwissenschaftler, Mystiker, Okkultisten, religiöse Lehrer, Wahrsager, Kartenleser sammeln und dort wirken, so oftmals auch ihr Unwesen treiben. Viele von ihnen wirken nicht wie ein wahrer Meister, sie wirken manipulativ, möglicherweise sogar sehr professionell. Was nicht heißt das es keine wahren Meister gibt, die vielen als Inspiration dienen und ein nötiger Funken sind für die Zündung, das nötige Feuer zu entfachen auf den Weg zur eigenen Meisterschaft.

Viele sogenannten Bewusstseinslehrer sind sehr belesen (Theorie vs. Praxis) und übernehmen einfach die eine oder andere Lehre, mischen sie mit ihren egoistischen Ansichten und kochen so ihr eigenen Süppchen, welche sie dann nicht zum Wohle aller, jedoch wertvoll verkaufen wollen. Manche nehmen sich große Meister zum Vorbild, wie z.B. Osho, kopieren ihre Lehren und streuen einfach eine fette Brise Ego zum Verwürzen in dieses Süppchen, greifen aktuelle esoterische Modethemen wie z.B. Zwillingsflammen auf, vermischen es und rühren gut um. So entsteht dann, wenn man ein wenig schreiben kann oftmals ein Text, der berührt und etwas in dir anspricht. Er blendet dich mit Schönheit und eine guten Portion Wahrheitsgehalt. Doch wem entspringen diese Wörter in Wirklichkeit ? Der Wahrheit ? ;-) Wessen Wahrheit ? Die Wahrheit ist in Wirklichkeit immer gelebtes, Authentizität, ergo in erzählter Form immer nur einem authentisch lebenden Menschen entspringend. Einer, der das auch (vor)lebt, was er von sich gibt. Einer, der sich seiner bewusst ist und im Hier und Jetzt lebt, der zum Wohle aller seinen Beitrag zur Weltverbesserung leistet, ohne sich daran zu groß bereichern zu wollen und seinen Wert überschätzt. Wohlstand und Fülle fällt ihm sowieso zu, wenn er das Gesetz der Resonanz, weitere universelle Gesetze und Tugenden lebt.

Die größte Esoterik-Falle sind Menschen die lehren oder wirken, oh ne Authentizität.
Darum hüte dich vor esoterischen Wahrheits-pächter. Sei dein Hüter. Es ist ihre Wahrheit die sie dir aufdrücken wollen, sie sind oft große Redner oder Schreiber, sie blenden dich mit schönen Worten und oft sind sie auch auf ihren Weg einige Stationen vorangekommen, ohne jedoch zu bemerken, das man auf diesen weg aufsteigen und auch schnell wieder Stufen fallen kann. Das noch nicht überwundene Ego ist immer wieder ihr Rückschritt. Wenn wer also z.B. diverse Behauptungen aufstellt wie es gäbe keine Engel, ist das noch lange keine universelle Wahrheit. Er hat sie nur noch nicht erfahren. Lass dich also von Wahrheiten anderer nicht von deiner Wahrheit abbringen. Deine Wahrheit ist immer deinen Selbst-Erfahrungen gemäß. Dann gibt es noch unwiderrufliche, universelle Wahrheiten, universelle Gesetze. Die schönste Selbst-Erfahrung ist, wenn sich deine Wahrheit mit den universellen Wahrheiten decken.

Darum sagte Osho z.B. hinterfrage, hinterfrage alles und ganz besonders hinterfrage mich.

Nicht an ihren Worten, an ihren Taten werdet ihr sie erkennen sagte Jesus. Von falschen Propheten und Blendern redete Jesus hier bei der Bergpredigt. Und diese wimmeln sich in der Jetzt-Zeit genügend auf unserem Planeten, besonders auchauf dem Marktplatz, der sich Esoterik und Spiritualität nennt.

Wenn also einer die Wahrheit predigen will und dich damit in seinen Bann zieht, hinterfrage und prüfe ihn, fordere ihn heraus und beobachte seine Reaktion. Dann weißt du sofort, ob er lebt was er spricht, oder ob er ein selbsternannter, sogenannter Bewusstseinslehrer, spiritueller Meister, ein gutes Medium, Heiler usw. ist oder nicht. Und ich prophezeie dir, du wirst viele jene treffen, denen du ihren Schein nimmst und ihr wahres Sein erkennst. Um so mehr die Freude, wenn du die wahren Meister und Lehrer triffst, wie weiter oben in meinem Text „Merke:“ beschrieben.

Bist du in dieser Phase angelangt, wirst du erkennen, das alles gut ist, wie es ist, denn auch die falschen Propheten zeigen dir den Weg zu deiner Meisterschaft, wenn du sie als falsche Propheten erkennst.

Und jetzt hinterfrage mich und meine Zeilen, wenn du deine Wahrheit und folgend vielleicht auch universelle Wahrheiten finden willst.  Alles was wahr ist wirkt ;-)

Danke für deine Aufmerksamkeit.


BE YOUR GURU !



Meinen Segen und ein langes Leben.

Jiva Mahatma Ananda Rishi

Donnerstag, 8. März 2018

Das Gayatri Mantra singen lernen




Meine Erfahrungen

Das Gayatri-Mantra ist gesungen eine unglaubliche Schwingungserhöhung, unabhängig des momentanen Gemütszustandes. Aber am Besten man probiert es selbst an einem Tag, an dem man nicht so gut drauf ist und staunt selbst. Als Hilfestellung zum Singen lernen habe ich mir ein Video mit Textbalken erstellt und auf youtube veröffentlicht, den ich hier gerne mit euch teile. Viel Spaß beim Gayatri Mantra singen, meinen Segen und ein langes Leben

wünscht euch

Jiva Ananda Mahatma Rishi

www.jivameditations.com





Gayatri Mantra – Mutter der Veden 

Das Gayatri-Mantra ist ein universelles Gebet, das in den Veden, den ältesten heiligen Schriften der Menschheit, niedergelegt wurde. (Rg Veda III 62.10). Es gilt als die Essenz der vedischen Lehren genannt Veda sara und wird auch als ‚Mutter der Veden‘ bezeichnet. Das Gayatri-Mantra wurde von dem vedischen Seher Vishvamitra entdeckt und wendet sich direkt an unsere geistige Sonnenenergie, die im Indischen Surya genannt wird.


Das Gayatri Mantra und seine Bedeutung 

Der Name Gayatri kommt im Text des Mantras selbst nicht vor. Er bezieht sich auf eine Trinität aus 3 Gottheiten: Gayatri ist die Meisterin der Sinne, Savitri ist die Meisterin der Lebenskraft (Prana) und steht für Wahrheit, Sarasvati ist die Meisterin der Rede (vak). Alle drei zusammen verkörpern somit die Reinheit in Gedanken, Wort und Tat (trikarana sudhi) „Jemand, der Reinheit und Harmonie von Gedanke, Wort und Tat praktiziert, in dem haben Gayatri, Savitri und Sarasvati Wohnung genommen.“ Das Gayatri Mantra wendet sich an das immanente und transzendente Göttliche im Menschen und verbindet uns so mit diesem inneren Aspekt, der auch SAVITA genannt wird: „das, woraus all dies geboren worden ist.“


Gayatri Mantra - Text und Übersetzung:

Om – parabrahman – die absolute, ewige Quelle
BHUR – bhuvarloka – physische Ebene (panchabhutas – 5 Elemente)
BHUVAH – pranashakti – die astrale, mittlere Welt
SVAHA – svarloka – der Kausal-Himmel
TAT – paramatman – Gott-Brahman
SAVITUR – das, woraus all dies geboren ist
VARENYAM – anbetungswürdig
BHARGO – Strahlung-Weisheit-Licht
DEVASYA – scheinend, strahlend, göttliche Wirklichkeit
DHIMAHI – wir meditieren
DHIYO – buddhi – reine Unterscheidungskraft
YONAH – welcher unser
PRACHODAYT – erleuchten, führen.

Gemäß dieser wörtlichen Übersetzung existieren verschiedene Interpretationen des Gayatri-Mantra. Eine gebräuchliche Übersetzung aus der Geetha Vahini lautet:

Om – Wir meditieren über den Glanz und die Strahlung der Anbetungswürdigen höchsten Göttlichen Wirklichkeit, der Quelle alles Seins, der physischen, astralen und kausalen Ebene. Möge das höchste Göttliche Wesen unseren Geist erleuchten und unser Unterscheidungsvermögen erwecken, damit wir die absolute Wahrheit erfahren.

Die Wirkung des Gayatri Mantra Früher beteten Brahmanen nur dieses Mantra, heute ist es für alle zugänglich und wird als ein Schlüssel zur universellen Quelle angesehen, der die Tür zum kosmischen Bewusstsein öffnen kann. Das Mantra ist die Anrufung der Devi in Form von göttlichem Licht, unserer inneren Sonne, dem absoluten Brahman. Bei regelmäßiger Rezitation beseitigt es Täuschung und reinigt unser Denken und unsere Gefühle. Es energetisiert uns mit Prana und schenkt ein langes Leben in Gesundheit, Reinheit und Weisheit und erweckt uns zum universellen Bewusstsein der Erleuchtung und zur Verwirklichung der nicht-dualen, absoluten und allumfassenden Einheit des Bewusstseins. Das Universum ist angefüllt mit dieser göttlichen Energie – mögen viele Menschen das Gayatri Mantren singen, beten und rezitieren, um die Quelle des Lichtes in sich zu erfahren, zu verinnerlichen und so einen Beitrag zur Heilung aller Wesen auf unserer Erde zu leisten.


Sai Baba über das Gayatri Mantra 

Baba sagt, dass dieses Gebet an die Göttliche Mutter gerichtet ist: Oh Göttliche Mutter, unsere Herzen sind von Dunkelheit erfüllt. Bitte nimm diese Dunkelheit von uns und erhelle unseren Geist. Das Gayatri-Mantra sollte gesungen werden, um den Geist zu reinigen, und so wie die Sonnenstrahlen wird es die Dunkelheit aus eurem Inneren vertreiben. Öffnet eure Herzen und wiederholt das Mantra und ihr werdet im Leben erfolgreich sein. So wie der Stamm einem Baum Halt gibt, so stützt das Gayatri-Mantra das menschliche System und ohne es würde der Lebensbaum saftlos sein. Wenn ihr das Mantra singt und eure Eltern als Gott verehrt, dann werden die Wirkungen dieser beiden verschmelzen und einen starken Einfluss auf euer Leben haben, indem sie euch Pracht und Glanz verleihen.


Singen (chanten) des Gayatri Mantras 

Die idealen Zeiten das Mantra zu singen sind dreimal am Tag: zur Morgendämmerung, zur Mittagszeit und zur Abenddämmerung. Diese Zeiten werden als die threesandhyas bezeichnet; Morgen, Mittag und Abend. Es wird gesagt, dass der höchste Nutzen erreicht wird, wenn das Mantra 108-mal gesungen wird. Wenn wenig Zeit ist, kann man es auch 3-, 9- oder 18-mal singen.

Dienstag, 6. März 2018

Meditation geht über Psychoanalyse hinaus

jivameditations.com

Endlose Psychoanalyse, die sich im Kreis dreht

. 

"Die moderne Psychologie wird nicht für Meditation sein, denn Meditation zerstört ihr Geschäft. Ein Mensch der Meditation braucht keine Psychoanalyse. Je tiefer die Meditation geht, umso gesünder wird er. Ein Mensch, der meditiert, entfernt sich von den Gedanken, das macht seine Glückseligkeit aus.

 Meditation - eine Gefahr für die Psychologen

. 


Meditation erschafft die größte Gefahr für Psychologen. Sie müssen daran festhalten, dass es nichts jenseits des Denkens gibt. Wenn es etwas jenseits des Verstands gebe, dann würde ihr ganzes Geschäft flöten gehen.

 Der Osten muss Position beziehen und zeigen, dass das, was die Psychoanalyse macht, einfach nur dumm ist.
 
Welchen Erfolg hat die Psychoanalyse? 

In einem Zen Kloster in Japan wird ein psychologischer Fall innerhalb von drei Wochen behandelt. Im Westen gibt es noch nicht einmal nach 12 Jahren Erfolge. Und in diesen drei Wochen im Zen Kloster gibt es keine Psychoanalyse. Du wirst überrascht sein, denn eigentlich wird überhaupt nichts gemacht. 
Die Person wird an einen isolierten Ort gebracht, mit einem wunderschönen Garten und Teich. Das Essen wird ihr gebracht und Tee geschickt. Niemand spricht mit ihr und sie muss still bleiben. Du kannst den Unterschied sehen.

 Jahrelange Erzählungen von Träumen

In der Psychoanalyse muss man über Jahre hinweg über seine Träume sprechen, eine Stunde am Tag oder zwei Stunden, zwei Sitzungen in der Woche oder drei, je nachdem wie viel du dir leisten kannst. Und hier im Zen Kloster bringen sie den Menschen einfach an einen schönen, bequemen Ort. 
Es gibt dort Musikinstrumente und Malutensilien oder wenn er irgendetwas Besonderes machen möchte, dann bringt man es ihm. Er muss etwas tun, nicht sprechen. Und drei Wochen lang wird niemand mit ihm reden.
 Durch körperliche Arbeit in den Körper kommen

. Während dieser drei Wochen malen die Leute und machen Musik, sie tanzen oder arbeiten im Garten und nach drei Wochen sind sie völlig normal. Sie sind bereit, wieder nach Hause zu gehen. Was ist passiert? 

Wenn du einen Zen Meister fragen würdest, dann würde er sagen: "Nichts, die Leute hatten zuviel gearbeitet und ihr Verstand war überdreht. Sie brauchten Entspannung. Einfach nur drei Wochen auszuruhen genügt, um den Verstand zu entspannen. Sie brauchten physische Arbeit, damit ihre ganze Energie in den Körper geht, nicht in die Gedanken." Diese Leute bekamen großes Interesse an dem Prozess: Ohne irgendetwas zu tun, verschwanden alle komischen und verrückten Dinge, die sie sich ausgedacht hatten. Das ist eine einfache Methode für kranke Menschen, ihren überladenen Verstand zu entspannen.

 
Für gesunde Menschen: Meditation

 für diejenigen, die gesund sind - nicht die kranken Leute - ist der Weg die Meditation. Es gibt verschiedene Techniken für verschiedene Menschentypen. Tausende von Menschen haben eine Leuchtkraft erreicht, so eine Glorie, so eine Göttlichkeit, dass all die Psychologen in der Welt sich schämen sollten. Sie haben keinen einzigen Menschen dazu gebracht. Sogar deren Gründer sind sehr gewöhnlich. Gewöhnlicher als gewöhnlich.

"

Osho, Zitat - Auszug aus Beyond Enlightenment #24"


www.jivameditations.com